l

Aktuelles/ Berichte

 

Gut besuchte Fachtagung
 

Mit 31 Teilnehmenden aus unterschiedlichen Betrieben der Region Bingen war die angekündigte Fachtagung des Kriminalpräventiven Rates der Stadt Bingen, Sparte „Betriebliche Gesundheitsförderung und Suchtprävention“ zum Thema „Und Morgen wieder arbeiten - Vorbereitung auf die Rückkehr an den Arbeitsplatz“ wieder gut besucht und die Teilnehmenden bescheinigten Organisator Hartmut Zielke vom Kreuzbund Stadtverband Bingen mit dem Rückmeldebogen erneut ihre Zufriedenheit.

Referent Jannes Hecht von der Fachklinik Tönisstein in Bad Neuenahr- Ahrweiler stellte zunächst die Klinik vor, in der als Psychologischer Psychotherapeut und Teamleiter arbeitet, um zum Schluss seiner Ausführungen die Maßnahmen der Klinik zur Vorbereitung auf die Rückkehr an den Arbeitsplatz unter Einbeziehung des Arbeitgebers und Eingliederungsmaßnahmen nach dem „Hamburger Modell“ und dem „Betrieblichen Eingliederungsmanagement“ vorzustellen.   


Bild: Jannes Hecht
 

Sozial und beruflich relativ gut integrierte Patienten würden das achtwöchige Kurzzeittherapieprogramm der Einrichtung nutzen, um zur erforderlichen Krankheitseinsicht zu gelangen. Durch Einzel- und Gruppengespräche, durch sportliche Aktivitäten und ein abgestimmtes Freizeitangebot möchte man die therapeutisch notwendigen Verhaltensveränderungen vermitteln, um den Patienten zu einem zufriedenen Leben ohne Suchtmittel zu verhelfen. Der Grundstein hierzu würde während des Aufenthaltes in der Fachklinik gelegt, die Umsetzung kann nur individuell durch den Betroffenen geschehen. Zum nachhaltigen Sichern des Therapieerfolges tragen eine vom Kostenträger empfohlene anschließende zeitlich begrenzte Nachsorge durch eine örtlichen Sucht-Beratungsstelle und der Besuch von Sucht-Selbsthilfegruppen bei.

Suchtkranke brauchen den geschützten Raum der Selbsthilfe. Hier kann man mit Gleichgesinnten das Leben nach der Therapie „üben“, denn während sich der Suchtbetroffene durch die Therapie verändert hat, ist sein persönliches Umfeld das Gleiche geblieben, was nicht selten zu erheblichen Irritationen führen kann.  

Die Reihe der Fachveranstaltungen des KPR Bingen werden im Herbst durch die 17. Fachtagung fortgeführt. Mit den Maßnahmen will man Führungskräfte, Personalverantwortliche, Personal- und Betriebsräte, Vertrauensleute und Ausbilder aus regionalen Behörden, Betrieben und Institutionen, für die Suchtkrankheiten sensibilisieren, damit diese adäquat mit auffälligen Mitarbeiter umgehen können. „Wichtig ist ein frühzeitiges Intervenieren, damit der Schaden für den Betrieb und die Betroffenen so niedrig wie möglich gehalten werden kann,“ so der Sprecher der KPR Arbeitsgruppe Hartmut Zielke.

  Referat von Jannes Hecht

  Handreichung zum "Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM)"

   Pressespiegel

Autor: Hartmut Zielke


 

> zurück zum Seitenanfang                                                                                           > Home