l

Aktuelles/ Berichte

Bundes-Delegiertenversammlung
Beitragserhöhung und "Partnerbeitrag" beschlossen


Umfangreich war die Tagesordnung der diesjährigen Delegiertenversammlung des Kreuzbund Bundesverbandes 26.-28. April 2013 in Bad Honnef.

Neben dem Jahresbericht der Bundeskonferenz standen die Jahresberichte der Bundesvorsitzenden und der Geschäftsbericht des Bundesgeschäftsführers auf dem Programm. Darüber hinaus stellten die Leitungen der Arbeitsbereiche ihre Jahresberichte und die Finanzkommission ihren Prüfbericht vor.

Vom Kreuzbund Stadtverband nahmen Andrea Thimm und Hartmut Zielke an der Versammlung teil. Andrea Thimm stellte als Arbeitsbereichsleiterin den Jahresbericht  "Frauen- und Männerarbeit/ Gender"  und Hartmut Zielke den  Prüfbericht der Finanzkommission vor.

Einstimmig erfolgte die Entlastung der Bundeskonferenz und des Bundesvorstandes.

Im Mittelpunkt der Delegiertenversammlung standen unterschiedliche Anträge zur Erhöhung des Bundesbeitrages. Hierzu erfolgte eine heftige und kontrovers, aber stets sachlich und fair geführte Diskussion.

Schließlich verabschiedeten die Delegierten bei 79 Ja- und 15- Nein- Stimmen den nachfolgende näher aufgeführten Beschlussantrag von Gerald Krieger (DV Würzburg) vom 26.03.2013 in der modifizierten Fassung vom 27.04.2013 mit folgenden Änderungen und Ergänzungen:

1. Mitgliedsbeitrag ab 01.01.2014 monatlich 4,50 €
2. "Partnerbeitrag" ab 01.01.2014 monatlich 7.00 € für beide Partner
3. Rückerstattung an die Diözesanverbände in Höhe von 13,5 %
4. Weiterhin beauftragt die Bundesdelegiertenversammlung den Bundesvorstand zur Sicherung alle Ausgaben auf Einsparungsmöglichkeiten zu überprüfen und das Ergebnis der Bundeskonferenz im Herbst 2013 zu berichten.
5. Die Bundesdelegiertenversammlung beauftragt den Bundesvorstand, in den kommenden Jahren Rücklagen zu bilden und darüber jährlich zu berichten.
6. Um den Bestand des Kreuzbundes dauerhaft zu sichern, wird der Bundesvorstand beauftragt, die Entwicklung eines strategischen Konzeptes voran zu treiben. Als Agenda 2020 soll dargestellt werden, wie sich der Kreuzbund den wandelnden Anforderungen im Sucht(selbst)hilfebereich anpassen und sich positionieren will.

Beim "Partnerbeitrag" wird wichtigstes Kriterium der gemeinsame „Hausstand“ sein. Die Bundeskonferenz im Herbst wird sich für die Ermittlung der jeweiligen „Partnerschaften“ auf verbindliche Kriterien verständigen – auch was das Prozedere betrifft.

Weiterhin beschloss die Delegiertenversammlung bei 74 Ja- und 20 Neinstimmen den Antrag der Mitglieder des Bundesvorstandes auf Streichung der sogenannten Gruppenumlage in Höhe von 3,00 € und Jahr ab dem 01.01.2014.

Überschattet wurde die harmonisch verlaufende Versammlung durch die Nachricht vom Ableben des Trier Kreuzbund Diözesanvorsitzenden Siegfried Kinzig. Von dieser Stelle unsere herzliche Anteilnahme seiner Ehefrau Lydia und seiner Familien.

Autor:
Hartmut Zielke, Stadtverband Bingen

 

> zurück zum Seitenanfang                                                                                            > Home